In 2016 konnte man eine Art Bewegung feststellen bei der viele Fotografen davon berichteten ihr „Foto – System“ komplett gewechselt zu haben. Gründe wie das geringere Gewicht, „kleineres Besteck“ und Unauffälligkeit waren die meist genannten Gründe. Ich selber habe diesen Wechsel vor nun mehr als 2 Jahren selber durchgeführt und bin von Nikon auf Fujifilm gewechselt. Für die Nerdis unter uns: Von Vollformat auf APS-C Sensor.

Im Gegensatz zum englischen und amerikanischen Raum wird Fujifilm in Deutschland in der „Fotografenszene“ leider immer noch etwas belächelt und nicht als vollwertiges System gesehen. Auch auf Kundenseite ist es in den Köpfen vieler noch ein Aushängeschild und Qualitätskriterium mit einer großen Spiegelreflexkamera zu arbeiten. Läuft man nicht mit einer schweren DSLR der namenhaften Hersteller wie Nikon oder Canon auf, ist die erste Reaktion meist eine hochgezogene Augenbraue. Auch die deutschsprachigen Blogs sind vorerst noch wenig vertreten die sich mit diesem System auseinander setzen. 

Ich möchte etwas dagegen tun und versuchen mit diesem Blog Interesse für das System zu fördern und vielleicht auch Unentschlossenen die Entscheidung leichter machen für einen möglichen Umstieg/Wechsel.
Ich werde auf diesem Blog verschiedene Artikel veröffentlichen über meine Erfahrungen mit dem Fujifilm X System, den möglichen Vorteilen und auch ganz klar den Nachteilen die auch bei Fujifilm nicht ausbleiben. 

Wenn ihr möchtet begleitet mich dabei, stellt Fragen, gebt Anregungen und sehr gern auch Eure Erfahrungen.

6 thoughts on “Erfahrungen & Tipps rund um das Fuji X System

  1. Mir ging es genauso, ich bin aber Hobbyknipser. Ich hatte eine D800, viele Primelinsen, insgesamt 9 Top-Objektive. nur vom feinsten, also auch teuer, groß und schwer. Parallel dazu eine X100, dann S, dann F. Und? Wenn ich unterwegs war, lag das teure Nikon-Zeug im Regal, die kleine Fuji war dabei und machte einfach Spaß.
    Anfang 2016 kaufte ich – nur zum Testen – eine gebrauchte XT-1 und das 35 1,4. Und ich hatte wieder Spaß am knipsen. Ich wollte dann die Nikon für Portraits behalten (wegen der geringen Schärfentiefe) und den rest auf Fuji umstellen. Nach ca. 2 Minuten hatte ich mich selbst überzeugt, vollständig umzusteigen. Ich habe es nie bereut, nehme die Kamera viel öfter mit und habe richtig Spaß!

  2. Hi Andreas,

    nun hast Du mir im Bezug auf den Systemwechsel zwei Jahre voraus, ich bin Ende des letzten Jahres (2016) umgestiegen. Daher hast Du mit Sicherheit deutlich mehr Gegenwind im Profi-Lager erlebt, als ich ihn bisher verspüre.
    Und ja, man spürt ihn noch immer deutlich. Und wenn es kein direkter Gegenwind ist, dann doch ein mitleidiges, hämisches oder besserwissendes Lächeln.

    Ich gebe zu, dass spiegellose Kamera auch für mich bis vor wenigen Monaten keine Option waren. Grund dafür war zum einen eine natürliche Skepsis; seit über 30 Jahren bin ich mit Nikon ‚Vollformat‘ (also Kleinbild und dann digital) unterwegs und damit stets gut gefahren. Ein weiterer – schwerwiegenderer – Grund war der fehlende zweite Kartenslot, dessen Bedeutung für uns Profis von den Herstellern der spiegellosen Kameras schlichtweg ignoriert wurde (und von den meisten noch immer ignoriert wird). Aber das hat sich ja dank Fuji im vergangenen Jahr geändert.

    Was ich bislang nicht fest stellen konnte, ist eine ablehnende Haltung meiner Kunden. Grundsätzlich interessieren sich Brautpaare äußerst selten für die Technik, mit der ich arbeite. Sie sehen ja Bildbeispiele und vertrauen dem Profi, dass er das Zugesagte liefert. Wie und mit welcher Kamera, das ist ihnen letztendlich egal. So gesehen scheint mir die Verachtung gegenüber Nicht-Spiegelreflex-Fotografen lustigerweise ein reines Fotografending zu sein. Nach dem Motto ‚wer die größte Kamera hat, macht die besten Bilder‘. Wobei nach meiner Erfahrung insbesondere weniger begabte Fotografen mit solchen Vorurteilen zu kämpfen haben 😉

    1. Hallo Dirk

      Danke für dein Feedback. Ja ich denke auch, das „Verhalten“ ist eher dem Fotografen geschuldet als den Paaren selber. Ich hatte bisher beides an Beispielen wo auch das Brautpaar mich verwundert anschauten, als ich meine kleine X100T zwischendurch benutzt habe;)

      Ich bin gespannt wie es bei dir weitergeht in Sachen Fuji. Auf jeden Fall toller Webauftritt und tolle Bilder auf deiner Website.

      Gruß
      Andy

      P.S Bei mir folgt dieses Jahr endlich die XT2 um das Thema zweiter Kartenslot abzusichern. Bisher mein größter Bauchschmerz gewesen da ich zu meiner Nikon Zeit sogar mal ne kaputte Speicherkarte hatte und seitdem ein gebranntes Kind bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.