Heute möchte ich Euch mal von einem kleinen Stück Equipment berichten, was für mich in der Hochzeitsfotografie und meinem Weg der Fotografie nicht mehr wegzudenken ist. Die Rede ist von dem Sofortbilddrucker Fujifilm Instax SP-1. Ein „Taschendrucker“ für Fujifilm Kameras aber auch allen anderen Smartphones.

Ich kann nicht mehr genau sagen wann ich ihn mir gekauft habe. Es muss in etwa Mitte 2015 gewesen sein, als ich einige Videos bei Youtube darüber sah. In fast allen Videos waren Fotografen auf tollen Reisen rund um den Erdball zu sehen. Diese berichteten immer davon, wie toll es doch wäre ein ausgedrucktes Bild direkt dabei zu haben und der fotografierten Person zu überreichen. Ein wenig angefixt davon war ich schon und mein „Haben – wollen – Gen“ schlug mal wieder zu. Zu dem Zeitpunkt war mir vollkommen bewusst, dass ich nicht der Fotograf sein werde der nur annährend solche Trips unternehmen wird und die Menschen damit begeistern wird. Aber hey, was nicht ist kann ja immer mal noch werden. Das war für mich schon Kaufgrund genug.

Der Nicht – Druck

Was mich an dem Gerät besonders interessierte war, dass es kein wirklicher Drucker ist den man mit Farbpatronen bestücken muss und diese immer wieder nachkaufen darf. Das Prinzip hier ist den damaligen Polaroid Filmen nachempfunden. Man legt einen Film ein der 10 Bilder ausspuckt die „belichtet“ werden. Ein wirklicher Druck findet also nicht statt. Bedeutete für mich, lediglich die Filme kaufen und nicht nach längere Nichtbenutzung erst mal die ausgetrockneten Farbpatronen auswechseln.

Der Film

Der Instax SP-1 wird mit Filmkassetten bestückt. Eine Kassette beinhaltet 10 entwicklungsfähige Polaroid Bilder in kleiner Kreditkartengröße (möglicherweise ein wenig kleiner noch). Diese Kassetten gibt es meist im Doppelpack für etwas zwischen 15 – 18€. Über Amazon kann man hier entspannt zuschlagen.

Aber auch viele Fotogeschäfte bieten diese Kassetten an. Mit Fotogeschäften meine ich nicht nur die Fotofachgeschäfte sondern auch die typischen Fotogeschäfte bei Euch um die Ecke mit den schönen Bilderrahmen im Schaufenster. Schaut also auch da mal vorbei. Meist sind diese Filme da zu haben.

 

Kamera oder Smartphone

Zur Handhabung des Druckers will ich gar nicht so viel schreiben. Deckel auf, Kassette rein, Drucker brummt los und schiebt die Sicherungsabdeckung als erstes Resultat raus. Danach ist der Drucker einsatzbereit.

Zum Benutzen will ich doch aber noch kurz was schreiben. Der Drucker baut ein eigenes WLAN auf, welches via Smartphone verbunden werden kann. Anschließend kann man über die entsprechende Instax App aus den gängigen App – Stores die eigenen Bilder vom Handy ausdrucken. Leichte Optimierungen wie Vergrößern, Ausrichten aber auch einige wenige Filter, sind möglich.


Vorteil aber der Fujifilm Kameras ist, dass man direkt von der Kamera auf den Drucker drucken kann. Es ist also hier nicht eine Zwischenstation via Smartphone notwendig. Netter Effekt, allerdings druck ich selten direkt von der Kamera, da ich die Bilder vorher immer noch ein wenig anpasse.

 

Der optimale Druck

Da wir hier von den ursprünglichen Polaroid sprechen sind die Bilder natürlich nicht in der Qualität wie sie sonst aus der Kamera kämen. Das sollte jedem Bewußt sein. Genaueres dazu erwähne ich später aber noch.

Die Mini – Polaroids sind grundlegend immer etwas heller als normal. Wenn man das erst mal ein wenig ausgetestet hat, kann man damit umgehen und setzt die Belichtung im Nachgang einfach eine halbe Blende niedriger. So werden die Ausdrucke aus meiner Sicht besser und brennen nicht so stark aus. Ich habe allerding das Gefühl, je länger so eine Kassette im Drucker liegt, umso heller werden die Bilder auch. Das habe ich aber noch nicht nachweisen können und ist daher gerade nur so eine Vermutung. Normalerweise aber kommt das recht selten vor, da ich gerade bei Hochzeiten eh schnell die 10er Kassette leer drucke.

Das Instax – Gefühl

So, und nun komm ich zu dem Punkt, den ich das Instax – Gefühl nenne. Wie ich eingangs schrieb, zeigten damals viele Reisefotografen wie begeistert die fotografierten Personen ihre Mini – Polaroids hochhielten und sich freuten. Ich sag euch eines, für solch eine Freude im Gesicht braucht man nicht reisen. Seitdem ich das Gerät bei Hochzeiten einsetze, sorge ich definitiv „immer“, und damit meine ich wirklich „immer“ für einen Gänsehaut Moment. Zum Ende einer Hochzeit such ich meine persönlichen Top 10 Bilder vom gesamten Tag direkt auf der Kamera aus und übertrag sie auf mein Handy. Dort werden sie minimal angepasst (siehe den Punkt Optimaler Druck) und anschließend über den Instax SP-1 ausgedruckt. Dieses kleine Bündel an etwa 10 Polaroids wandern in eine kleine Box oder andere Aufbewahrung und übergebe ich meist beim Verabschieden dem Hochzeitspaar. Die meisten Paare kennen das nicht und wundern sich zu Beginn, was das überhaupt ist. Aber dann die ersten Impressionen vom Tag zu bekommen, auf diesen kleinen, leicht ausgebleichten Bildern, sorgt bei dem Brautpaar für den gewissen WOW – Effekt. Für mich eines der Highlights zum Ende des Tages.


Ich bin ehrlich, die Bilder sind von der Qualität definitiv nicht das, was man sonst aus einem Drucker erwartet. Preislich liegt ein Polaroid bei etwa 70-80Cent, was für einen Massendruck auch schon ein KO Kriterium sein kann. Aber das, was diese kleinen Bildchen bewirken ist jeden, wirklich jeden Cent wert.

Wie im Bild zu sehen, passt der Drucker perfekt in jede Fototasche.

Seit einigen Monaten gibt es nun schon den Nachfolger (Fuji Instax SP-2) der schneller und wohl auch noch einen Tick besser drucken soll. Würde mein Instax SP-1 mal kaputt gehen würde ich das Nachfolgemodell sicherlich kaufen. Aber bis dahin bin ich mit der kleinen Wunderkiste mehr als zufrieden und freu mich auch weiterhin immer wieder wenn ich damit Freunde, Bekannte und vor allem Brautpaare überraschen und glücklich machen kann.

Eine klare Kaufempfehlung von mir! (und nein, ich werde nicht gesponsert)

 

Ich stell hier einfach mal die im Artikel beschriebenen Produkte als Affiliate Links rein. Solltet ihr darüber etwas Bestellen, erhalte ich eine kleine Provision. Nichts zum Reich werden, aber Ihr unterstütz mich damit trotzdem.

SP-2
SP-1
Instax Mini

 

2 thoughts on “Der Fujifilm Instax Moment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.